Der Weg der Stimme

ist für mich ein Weg zu mehr Selbst-Bewusstsein,Selbst-Transparenz und Präsenz,
Freude und Leichtigkeit.

Er erfordert gerichtete und geteilte Aufmerksamkeit,
die Auflösung alter Muster,
Hingabe und Zuversicht in den unendlichen Raum.

Es ist ein spiritueller Weg.
Die feinen Schwingungen durchdringen Körper, Seele und Geistund erfüllen sie mit Liebe und Licht.
Auf solch einem Weg wird die Kunst authentisch, lebendig und eine Inspiration.

Mein Weg der Stimme

ist stark geprägt durch den Stimmkünstler Michael Vetter,
bei dem ich 8 Jahre lernen durfte,
und duch die Sängerin Ulrike Sowodniok,
die mich seit 2004 nach dem Lichtenberger® Modell unterrichtet.

Die Körperwahrnehmung und die
Wahrnehmung des inneren und äußeren Raumes
steht dabei im Vordergrund.

Die Klangvibration durchtränkt das Gewebe
und innerviert die Gesangsmuskeln über die Faszien und das Gamma-Nervensystem.
Dadurch kommt es eher zu einer Saug- und Sog- als zu einer Beug- und Streckbewegung.

Letzteres ist Thema im motorischen Ansatz einer Stimmbildung, wo es um direkte Muskelanspannungen über das Alpha-Nervensystem geht, um die Stimme zu "stützen".

Der Leitfaden im sensorischen Ansatz hingegen ist ein Sich-Fallenlassen in den großen Klang-Raum, der schon da ist, bevor ich anfange zu singen.

ES SINGT MICH

Ich entdecke meinen Klangkörper